51% der jungen spanischen Anleger investieren in Kryptowährungen

51% der jungen spanischen Anleger investieren in Kryptowährungen

Jeder zweite spanische Einzelhändler zwischen 18 und 34 Jahren investiert in Kryptoassets. Dies geht aus der jüngsten „Pulse of the Retail Investor“-Studie von eToro hervor, aus der hervorgeht, dass jüngere Anleger digitalen Vermögenswerten in ihren Portfolios weiterhin eine bedeutende Rolle einräumen.

Nach Angaben der in Israel ansässigen Plattform sind Kryptowährungen trotz der Volatilität, die digitale Vermögenswerte in den letzten zwei Jahren erlebt haben, insbesondere in den letzten Monaten nach der jüngsten Bitcoin (BTC)-Rallye aufgrund der möglichen Zulassung von Spot-ETFs die drittgrößte Anlageklasse (51%) in der junge Menschen zugeben, dass sie sich am meisten engagieren. Nur Sparkonten (66 %) und Devisen (54 %) sind die Anlagen, in denen diese Altersgruppe am meisten engagiert ist.

Auch mittelfristig bleibt das Interesse an diesen Vermögenswerten groß, wobei mehr als zwei von zehn Befragten dieser Altersgruppe Kryptoassets als die Anlageklasse nennen, in die sie ihre Investitionen in der Endphase des Jahres am ehesten erhöhen werden.

„Tatsächlich hat keine andere Anlageklasse einen so hohen Prozentsatz an positiven Antworten: Währungen stehen an zweiter Stelle, gewählt von 15 % der Befragten in dieser Altersgruppe, und noch weiter hinten liegen traditionellere Anlagen wie Sparkonten, inländische Aktien und spanische Anleihen, die alle von nur 10 % der Befragten gewählt wurden“, erklärte eToro.

eToro erinnert uns jedoch daran, dass die Situation im Kryptobereich alles andere als ideal ist. In der Tat weisen sie darauf hin, dass die FTX-Zusammenbruch, von dem kürzlich bekannt wurde, dass er verurteilt Sam Bankman-FriedDie Kryptowährungen „sind eine Anlageklasse, die sich noch im Reifeprozess befindet“.

„Auf diesem Weg unterstützt eToro alle Initiativen, die darauf abzielen, das Vertrauen der Kleinanleger zu stärken, Markttransparenz zu schaffen und die Anleger zu schulen und zu schützen, um die Nutzung einer Technologie zu erleichtern, die nicht nur der Finanzdienstleistungsbranche echte Vorteile bringen kann, sondern auch die finanzielle Eingliederung weltweit fördert.

Siehe auch  Die tiefste Stunde für NFTs: Ein Drittel der Käufer weiß nicht, was sie mit ihnen anfangen sollen