Bankinter sieht den Ibex im Jahr 2024 um 12% steigen und glaubt, dass die Zinssenkungen nur langsam kommen werden

Bankinter sieht den Ibex im Jahr 2024 um 12% steigen und glaubt, dass die Zinssenkungen nur langsam kommen werden

Bankinter hat diesen Montag seine Strategiebericht In einem Punkt sind sich die Experten einig: Auf die Weihnachtsrallye, die die Aktienmärkte im Endspurt des Jahres 2023 erleben, wird eine guten Jahresauftakt und einer Phase der „Konsolidierung“ folgen.Die Märkte bewegen sich „langsam“ und mit einer möglichen „Neuanpassung“, da die Anleger bereits Zinssenkungen einkalkulieren, die seiner Meinung nach erst nach einer gewissen Zeit eintreten werden, da es gelegentlich zu einem Anstieg der Inflation kommen wird, was sich auf den Handel auswirken wird. Das ändert jedoch nichts an seiner Strategie. „Anpassungen schaffen Gelegenheiten“, erinnern sie uns. So sehr, dass Sie erwarten, dass der Ibex im nächsten Jahr um 12,1 % steigen wird..

Bankanalysten sehen eine gewisse „Angst“ vor zukünftigen Zinssenkungen. Der Markt geht bereits davon aus, dass sie in der ersten Hälfte des Jahres 2024 stattfinden werden, da die Inflation derzeit rückläufig ist, aber wie sie sagen, „wenn diese Erwartungen Zeit brauchen, um sich zu erfüllen, kann der Optimismus in Frustration umschlagen.„Das könnte sich zu Beginn des neuen Jahres negativ auf den Betrieb auswirken.

„Die Zinssenkungen werden länger dauern als erwartet und geringer ausfallen als erwartet.Die Strategen von Bankinter sind der Meinung, dass der nächste Schritt in jedem Fall nach unten gehen wird“. „Es scheint einen recht zuversichtlichen Konsens zu geben – zu dem auch wir fest gehören -, dass sie nicht weiter steigen werden“, sagen sie. Sie sind der Meinung, dass „die Frage ist nicht so sehr, ob es passieren wird, sondern wann“.Sie betonen, dass dies der Schlüssel für die Zukunft der Aktienmärkte sein wird.

Aus ihrer Sicht, wird die erste Zinssenkung nicht vor dem dritten Quartal des Jahres erfolgen.Sie betonen jedoch, dass „je früher die Zentralbanken den Zeitpunkt und den Umfang künftiger Zinssenkungen festlegen, desto besser“. In jedem Fall, so fügen sie hinzu, werden die Aktien- und Anleihemärkte, die in Erwartung der ersten Zinssenkungen bereits im Mai „zu schnell gelaufen sind und eine gewisse Eile an den Tag gelegt haben“, eine „Neuanpassung“ erfahren, die „entweder in eine Phase der einfachen Stagnation und Konsolidierung der Niveaus oder in eine nicht sehr tiefe Gewinnmitnahme zur Neuanpassung der Niveaus und Multiplikatoren“ münden könnte.

Siehe auch  Weitere Einbrüche bei Bitcoin? Anleger fürchten Tail-Risiken

„Aber nichts Schlimmeresabgesehen von der Unbeständigkeit, die eine solche Anpassung für die Dauer der Anpassung unweigerlich begleiten würde“, so Bankinter. Mit anderen Worten: Die Anleger brauchen keine Angst vor möglichen Kursverlusten zu haben, denn die Aussichten für die Aktienmärkte sind auch 2024 noch positiv. Es wird nur notwendig sein nach den sich bietenden „Gelegenheiten“ Ausschau halten in Szenarien wie diesem, „vorausgesetzt, der Wirtschafts- und Marktzyklus ist expansiv, wovon wir weiterhin ausgehen“.

Bankinter erklärt, dass „wir in jedem Fall nicht auf die erste Zinssenkung warten müssen, damit der Markt (Aktienmärkte und Anleihen) weiter steigt, sondern auf eine stillschweigende Bestätigung der Zentralbanken hinsichtlich des Zeitpunkts der Umsetzung dieser ersten Senkung“. Und das könnte noch eine ganze Weile auf sich warten lassen.

Trotz dieses Kontextes erwarten sie ein erhebliches Aufwertungspotenzial für die weltweiten Aktienmärkte im Jahr 2024. Zusätzlich zu den 12,1 %, die sie für den Ibex 35 vorhersagen, den sie bis Ende nächsten Jahres bei 11.317 Punkten sehen, fügen sie die 13,6% Anstieg, den sie für das Jahr S&P 500 (5.361 Punkte Ende 2024) und der 14,5% für die Eurostoxx 50 (5.211 Punkte). Die Aktienmärkte werden weiterhin Unterstützung finden, aber das gilt auch für die Anleihen.

„Wir befinden uns immer noch in einer gleichzeitig günstigen Rahmenbedingungen für Aktienmärkte und AnleihenDies ist das erste Mal seit mehr als 10 Jahren für beide Anlageklassen. Und dies ist nicht nur auf die erwarteten Zinssenkungen zurückzuführen, sondern auch (und zuverlässiger) auf die Expansion der Unternehmensgewinne„, betonen sie.

Danach kommentieren sie, dass „das Endergebnis nicht schlecht ausfallen wird, da die Bewertungen der Aktienmärkte gut unterstützt werden. auf die Erholung der Unternehmensgewinne nach einem nahezu flachen Jahr 2023, eine solide Beschäftigung, ein ausreichendes, aber nicht üppiges (BIP-)Wachstum und sinkende Zinssätze, unabhängig vom Zeitpunkt ihres Eintretens.

DIE U.S. WAHLEN

Aber sie erkennen auch, dass sie trotz ihrer guten Aussichten für das kommende Jahr, 2024 „nicht einfach zu bewältigen sein wird“.Und warum? Hauptsächlich wegen der US-Präsidentschaftswahlen. Bankinter meint sogar, dass 2024 „für die Aktienmärkte einigermaßen gut sein sollte… zumindest bis die US-Wahlen am 5. November beginnen, den Kontext zu verwirren“.

Obwohl die Vorwahlen der Demokraten und der Republikaner (die im Februar bzw. Juni stattfinden) mit der Aufstellung eines Kandidaten überraschen könnten, der ernsthafte Chancen auf die Nominierung hat, ist das wahrscheinlichste Ergebnis, dass der derzeitige Präsident erneut um das Weiße Haus kämpft. Joe Biden (81) und der ehemalige Präsident Donald Trump (77), die „sehr unterschiedliche Ansichten über die Wirtschaft und vor allem über die Rolle der Vereinigten Staaten in der komplizierten globalen Geostrategie vertreten, die letztendlich einen entscheidenden Einfluss auf die Definition des globalen Wirtschaftskreislaufs durch die Fortsetzung oder Nichtfortsetzung der militärischen und politischen Unterstützung insbesondere der Ukraine haben wird“.

Siehe auch  Monatlicher Euribor steigt im Juni auf über 4% und erreicht damit ein Niveau wie seit 2008 nicht mehr

In der Tat glaubt Bankinter, dass diese Wahlen den „Hauptrisikofaktor“ für 2024 darstellen.Sie glauben, dass sie die Zinsentscheidungen der Fed beeinflussen könnten. „Dieses Ereignis verkompliziert alles“, sagen die Analysten der Bank, die erwarten, dass die Fed in eine Phase des „Abwartens und Beobachtens eintritt, bevor sie handelt, die bis nach dem Sommer andauern wird“, insbesondere um sicherzustellen, dass die Inflation nach dem leichten Preisanstieg, den Bankinter für die erste Jahreshälfte erwartet, wirklich unter Kontrolle ist.

„Wir schätzen, dass, mit etwas Glück die erste Zinssenkung von der Fed im September durchgeführt werden könnte.Das ist riskant, denn am 5. November sind Wahlen, die politisch interpretiert werden könnten“, heißt es. Sie glauben, dass die US-Notenbank „auf ihren Sitzungen im November und Dezember die Zinssätze weiter senken wird, und zwar auf 4,50%/4,75% von derzeit 5,25%/5,50%. Vorausgesetzt, die Inflation konsolidiert sich im Laufe des Sommers in der Nähe von 3 %“, kommentieren sie. Sie gehen daher von einer Senkung um 75 Basispunkte im Laufe des Jahres aus, während der Konsens eine Senkung um mindestens 100 Basispunkte erwartet.

Zum EZBsie sagen, dass seinen ersten Schnitt im Oktober machen könnte „wenn sich die europäische Inflation zuvor bei etwa 2,5 % und die Kerninflation bei +3,5 % stabilisieren würde, da sich das Wirtschaftswachstum deutlich abschwächen wird“. Sie weisen jedoch darauf hin, dass „all dies vom Ausmaß der oben erwähnten Zweitrundeneffekte auf die Wirtschaft abhängen wird. Inflationdie bereits eine Tatsache sind und die wir als hoch einschätzen in der ersten Jahreshälfte zu einer Belebung führen werden.„.