Der Ibex 35 fällt um 0,8% in einer Woche voller Ergebnisse und Benchmarks

Der Ibex 35 fällt um 0,8% in einer Woche voller Ergebnisse und Benchmarks

Der Ibex 35 schließt am Freitag im Minus (-0,5%, 8.918 Punkte), trotz der Anstiege der Sabadell, CaixaBank, ACS, Aena o Grifols. Der selektive Index beendet somit eine Woche, die voll von wichtigen Referenzenin dem sich der Index jedoch weit weniger bewegt hat, als es auf den ersten Blick den Anschein haben mag. Er hat verzeichnet in den letzten vier Sitzungen sehr moderate Bewegungen.Der Aktienmarkt fiel am Montag um 0,37 % und am Dienstag um 0,22 %, stieg am Mittwoch um 0,10 % und fiel am Donnerstag erneut um 0,24 %. In der Wochenbetrachtung ist er um 0,86% gesunken.

Der Index hat das Ende der Woche erreicht und hat die Unterstützung bei 8.967 Punkten im Visier, mit der er in den letzten Sitzungen gespielt hat und die er am Freitag verloren hat.

„Der technische Aspekt des Ibex ist kompliziert, und ab heute ist der Ibex nicht mehr derselbe, sehen wir nicht die geringsten Anzeichen für einen Aufschwung.. Dafür sollten wir einen Schlusskurs über 9.037 Punkte abwarten“, kommentieren die Bolsamania-Experten.

WEITERE ERGEBNISSE UND PCE-INFLATION IN DEN U.S.

Nach einer Woche voller Ergebnisse und anderer wichtiger Ereignisse, als wichtige Makrodaten (Das US-BIP für das dritte Quartal, das gestern veröffentlicht wurde, stieg deutlich stärker als erwartet.) und Ereignisse, wie die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB), die gestern die Zinssätze unverändert ließ.Die Wahrheit ist, dass sich die Anleger noch nicht bewegen wollen. Auf der einen Seite gibt es eine latente Besorgnis über den Krieg in Israel auf dem Markt.. Auf der anderen Seite wird erwartet, dass was die Federal Reserve (Fed) auf ihrer Sitzung nächste Woche zu sagen hat. (31. Oktober und 1. November).

Siehe auch  Heineken fällt nach Senkung der Prognosen an der Börse stark zurück

Was das Ende des Krieges betrifft, Die USA haben nach eigenen Angaben zwei Einrichtungen im Osten Syriens angegriffen. die ihrer Ansicht nach vom Korps der Islamischen Revolutionsgarden des Iran und anderen Gruppen genutzt wurden, und zwar in einer Weise, die sie als „Angriffe zur Selbstverteidigung“. nach wiederholten Angriffen auf US-Streitkräfte in der Region. US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hat davor gewarnt, dass es zu weitere Maßnahmen wenn die „Angriffe der iranischen Stellvertreter“ anhalten. Inzwischen hat der iranische Außenminister gewarnt, dass Die Vereinigten Staaten werden nicht ungeschoren davonkommen wenn der Hamas-Israel-Krieg zu einem größeren Konflikt eskaliert.

Heute liegt der Schwerpunkt auf den Ergebnissen. In Spanien hat die CaixaBank veröffentlichtmit einer Verbesserung des Gewinns um 48,2 % in den ersten neun Monaten, e IAG (2.151 Millionen an Einnahmen bis September und 1.230 Millionen im dritten Quartal), Mapfre, Línea Directa,… Auch in Europa gab es wichtige Zahlen (Die NatWest ist nach der Veröffentlichung ihrer eigenen Zahlen zusammengebrochen.). Darüber hinaus haben die Anleger heute ein Auge auf weitere Tech-Giganten geworfen, die gestern Abend an der Wall Street bekannt gegeben wurden, Amazon und Intel. Beide steigen im „vorbörslichen“ Markt stark an.

Außerdem, waren die wichtigsten Daten des Tages die US PCE-Inflation für September.die die Entscheidung der Federal Reserve nächste Woche beeinflussen könnte. Der Deflator des privaten Verbrauchs sank im September auf 3,4 % im Jahresvergleich, nachdem er im August noch bei 3,5 % gelegen hatte, obwohl die Zahl um einen Zehntelprozentpunkt nach unten korrigiert wurde, wie aus den am Freitag vom Amt für Arbeitsstatistik des US-Handelsministeriums veröffentlichten Daten hervorgeht. Die Kerninflation sank auf 3,7 % und lag damit um einen Zehntelprozentpunkt unter dem Wert des Vormonats. Beide Entwicklungen entsprachen den Konsenserwartungen.

Siehe auch  Die Europäische Union genehmigt eine Mindeststeuer von 15 % für multinationale Unternehmen

Die Analysten von Oxford Economics betonen, dass diese Daten „die Stetigkeit der Kerninflation bei den Dienstleistungen widerspiegeln, die immer noch zu stark ist, um mit einem Rückgang der Inflation auf das 2%-Ziel der Federal Reserve vereinbar zu sein„.

In Spanien wurde Folgendes veröffentlicht das BIP für das dritte Quartal veröffentlicht, mit einem Wachstum von 0,3%, ein Zehntelprozentpunkt weniger. als im zweiten Quartal.

ANDERE MÄRKTE

Der Euro wird bei 1,0589 Dollar (+0,27%) gehandelt. Die Ölpreise steigen. Brent liegt bei 88,75 Dollar (+0,93 %) und WTI bei 83,99 Dollar (+0,94 %).

Gold pendelt um die 2.000-Dollar-Marke (-0,32 %, 1.991 Dollar), und Silber fällt leicht (-0,21 %, 22,86 Dollar).

Der Bitcoin bleibt bei 34.000 $. Die Rendite der 10-jährigen US-Anleihe liegt bei 4,86 %.