Ecuador weiht die von Acciona gebaute Linie 1 der U-Bahn von Quito ein

Ecuador weiht die von Acciona gebaute Linie 1 der U-Bahn von Quito ein

Die Behörden von Quito haben offiziell eingeweiht die erste U-Bahn-Linie der Hauptstadt von Ecuador, ein Projekt, das von Acciona von 1,6 Milliarden Euro.

An der Einweihungsfeier nahm auch der Bürgermeister von Quito teil, Pabel Muñoz, und verschiedene lokale Persönlichkeiten, sowie eine Vertretung von Acciona unter der Leitung von José Ángel Tejero, Direktor für Wirtschaft, Finanzen und Nachhaltigkeit bei Acciona; und Huberto Moreno, CEO der Acciona-Bausparte.

U-Bahn Linie 1 fährt von Quitumbe (im Süden der Stadt) nach El Labrador im Norden. Sie hat insgesamt fünfzehn StationenQuitumbe, Morán Valverde, Solanda, Cardenal de la Torre, El Recreo, La Magdalena, San Francisco, La Alameda, El Ejido, Universidad Central, La Pradera, La Carolina, Iñaquito, Jipijapa und El Labrador.

Für den Bau dieses Projekts hat Acciona gleichzeitig drei Tunnelbohrmaschinen mit einer Höhe von über 9 Metern eingesetzt, die auf die Namen „La Guaragua“, „La Carolina“ und „Luz de América“ getauft wurden.

Die Einweihung und Inbetriebnahme der Strecke ist das erste Element eines neuen öffentlichen Verkehrssystems in der Stadt. Es wird geschätzt, dass schätzungsweise 400.000 Fahrgäste pro Tag befördern wird.Dies wird dazu beitragen, die Zahl der Fahrzeuge zu verringern und die Kommunikation zwischen den verschiedenen Teilen der Stadt zu verbessern sowie die Fahrzeiten zu verkürzen.

Das Projekt umfasste die den Bau eines Tunnels von mehr als 22 Metern Länge und fünfzehn neue Bahnhöfe.Das Projekt umfasst auch Depots und Werkstätten sowie die für die Inbetriebnahme erforderlichen Eisenbahnanlagen.

„Der Bau der U-Bahn von Quito ist Teil des Integrierten Massentransportsystems, eines ehrgeizigen Programms, mit dem nicht nur auf die aktuellen Verkehrsprobleme der ecuadorianischen Hauptstadt reagiert werden soll, sondern auch die Zukunft des städtischen Straßennetzes nach neuen Kriterien der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes gestaltet werden soll“, erklärt das spanische Unternehmen.

Siehe auch  Banca March: "Wir warten auf mögliche Korrekturen an den Aktienmärkten".

Acciona hat gebaut mehr als 3.000 Kilometer Gleise, davon 1.200 Kilometer Hochgeschwindigkeitsstrecken. Das Unternehmen war oder ist auch am Bau von U-Bahn-Linien in Städten auf der ganzen Welt beteiligt, z. B. in Madrid, Barcelona, Bilbao, San Sebastian, Malaga, Sevilla, Valencia, Sao Paulo, Medellin, Hongkong, Lissabon und Dubai.