Ibex 35 fällt zu Beginn einer Woche im Zeichen der Zentralbanken

Ibex 35 fällt zu Beginn einer Woche im Zeichen der Zentralbanken

Der Ibex 35 und der Rest der europäischen Aktienmärkte Positionen am Montag (Ibex: -0,36%, 9.519; Dax: -0,38%; Cac: -0,64%; Ftse MIB: -0,38%; Ftse 100: -0,11%). Die Aktienmärkte stehen vor eine Woche, die zweifellos von der Zinssitzung der US-Notenbank (Fed) geprägt sein wird.. In diesem Fall für die Sitzung am 19. und 20. September, erwartet der Konsens, dass die Zinssätze erneut unverändert bleiben.wie bei der letzten Sitzung. Allerdings wurde auch von der Europäischen Zentralbank (EZB) letzte Woche eine Pause erwartet. und schließlich wurden in letzter Minute die Prognosen geändert und eine Anhebung um 25 Basispunkte bestätigt.

„Die Zentralbanken werden weiterhin im Mittelpunkt stehen, und der FOMC am Mittwoch ist der erste in der Reihe. Trotz des überraschenden Anstiegs der Kerninflation in der vergangenen Woche, glauben wir, dass die Fed keine weiteren Zinserhöhungen mehr vornehmen wird und sich lieber auf ‚mehr Aufwärtsdruck für länger‘ konzentrieren wird.“schreiben die Experten der Danske Bank in ihrem täglichen Marktbericht.

In dieser Woche finden in den USA neben der Sitzung der Federal Reserve auch Zinssitzungen der Fed statt. Bank of England (am Donnerstag) und die Bank of Japan (am Freitag).. Sie werden ebenfalls am Donnerstag ihre geldpolitischen Entscheidungen bekannt geben. die Zentralbanken der Schweiz, Schwedens und Norwegens. Im Laufe der Woche werden auch die Zentralbanken von Hongkong, der Türkei, Südafrika, Ägypten und Taiwan ihre Zinsentscheidungen bekannt geben.

„Der Donnerstag wird vollgepackt sein mit Sitzungen der Zentralbanken. Es wird erwartet, dass die Riksbank und die Norges Bank ihre letzten Zinserhöhungen vornehmen werden.obwohl die Riksbank die Tür für eine Anhebung im November offen lassen könnte. Es wird erwartet, dass die Schweizerische Nationalbank den Leitzins um 25 Basispunkte anhebt, was ebenfalls das Ende ihres Zinserhöhungszyklus bedeutet. Zum Schluss, erwarten wir eine Zinserhöhung der Bank of England um 25 Basispunkte auf 5,5 %.aber für sie könnte die Veröffentlichung des Verbraucherpreisindexes für August vor der Zinsentscheidung entscheidend sein. Die türkische Zentralbank wird ebenfalls am Donnerstag tagen, und der Konsens erwartet eine Anhebung um 500 Basispunkte auf 30 %“, erklärt Danske.

Siehe auch  72 % der institutionellen Anleger wollen bis 2023 nicht in Kryptowährungen investieren.

Was die konkrete Tagesordnung für Montag betrifft, ist sehr leer an Referenzen. Es sollte beachtet werden, dass Die Société Générale ist der wichtigste Wirtschaftsakteur. an einem Tag, an dem seinen Strategieplan vorstellt, der nicht überzeugend zu sein scheint, was zu einem Kurssturz an der Börse führt.

Abschließend ist anzumerken, dass Die US-Futures sind ganz leicht gestiegen. In Asien dominieren moderate Rückgänge, während Japan geschlossen geblieben ist wegen des Feiertags „Respekt für ältere Menschen“ geschlossen.

NEUES KAPITEL IN DER KRISE VON EVERGRANDE

Die Krise des verschuldeten chinesischen Immobilienunternehmens Evergrande erfährt ein überraschendes neues Kapitel, nachdem es eine nicht näher bezeichnete Anzahl von Mitarbeitern seiner Finanztochter verhaftet wurde.Die Polizei der Stadt Shenzhen berichtet.

In einer Erklärung sagte die Polizei, dass die Verhaftung von eines Mannes mit dem Nachnamen Du und „anderer mutmaßlicher Krimineller“. der Firma Evergrande Financial Wealth Management. Die Art der Straftaten der Inhaftierten wurde nicht spezifiziert.

RAY DALIO WARNT VOR „GROSSEN UNRUHEN“.

Der US-Milliardär Ray Dalio sagt, neue Investoren sollten angesichts „großer Störungen“ ein diversifiziertes Portfolio haben. Anhaltender wirtschaftlicher und geopolitischer Gegenwind.

„Ich möchte eine Diversifizierung haben, denn Was ich nicht weiß, wird viel größer sein als das, was ich weiß.„sagte Dalio, Gründer eines der größten Hedgefonds der Welt, Bridgewater Associates.

„Diversifizierung kann Ihre Risiken reduzieren, wenn Sie wissen, wie man es richtig macht“, sagte er letzte Woche auf dem Asian Summit des Milken Institute in Singapur.

„Achten Sie auf Die Auswirkungen der großen Unterbrechungen, die auftreten werden.denn die Welt in fünf Jahren radikal anders sein wird. Und sie wird sich von Jahr zu Jahr radikal verändern“, erklärte er.

Siehe auch  Kryptowährungen wachen nicht aus ihrer Lethargie auf: "Bitcoin scheint anfällig für weitere Kursverluste".

ANDERE MÄRKTE

Der Euro wird bei 1,0659 Dollar (+0,04%) gehandelt. Öl bleibt unaufhaltsam. Brent steigt um 0,68 % auf 94,57 Dollar und WTI um 0,87 % auf 91,56 Dollar.

Der Goldpreis steigt leicht um 0,19% auf 1.949 Dollar und der Silberpreis um 0,25% auf 23,44 Dollar.

Bitcoin notiert bei 26.699 Dollar und Ethereum bei 1.632 Dollar.

Die Rendite der 10-jährigen US-Anleihe liegt bei 4,353 %.