Öl erholt sich, steuert aber auf die siebte Woche mit Verlusten zu

Öl erholt sich, steuert aber auf die siebte Woche mit Verlusten zu

Rohöl Öl erholt sich am Freitag um über 2%Die europäische Referenzsorte Brent stieg auf 75,84 Dollar (+2,40%), während WTI um 2,65% auf 71,17 Dollar zulegte. Allerdings sind beide auf dem Weg zu ihrer siebten Woche mit Verlusten in Folge.Brent und WTI haben 3,8 % bzw. 3,9 % verloren.

David Morrisonleitender Marktanalyst bei Trade Nation, weist darauf hin, dass „der Ölmarkt von Vorhersagen über eine nachlassende Nachfrage beherrscht wurde.„, obwohl er sich am Freitag erholen konnte, „nachdem Saudi-Arabien und Russland ihre OPEC+-Mitglieder aufgefordert hatten, sich ihnen bei der Kürzung der Produktion anzuschließen“.

„Die Befürchtungen einer Verlangsamung des globalen Wachstums haben sich gegen Ende des Jahres verstärkt. Zwar gibt es zahlreiche Anzeichen für eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in ChinaDie Eurozone (angeführt von Deutschland), Japan (Abwärtskorrektur des BIP über Nacht) und das Vereinigte Königreich, für die USA gibt es noch keinen Konsens“, sagt er.

Michael HewsonChef-Marktanalyst bei CMC Markets UK, erinnert daran, dass „sich die Rohölpreise von ihren 5-Monats-Tiefs stark erholt haben, trotz Befürchtungen, dass die schwache Nachfrage im Vorfeld des Jahres 2024 zu einer Angebotsschwemme führen wird.. Trotz der heutigen Erholung sind die Rohölpreise immer noch auf dem Weg zu ihrem siebten wöchentlichen Verlust in Folge und ihrer schlimmsten Verlustserie seit 2018″.

Für seinen Teil, Stephen Innesgeschäftsführender Partner von SPI Asset Management, betont, dass dieser Aufschwung „nach einem Treffen zwischen dem russischen Staatschef Wladimir Putin und der saudische Kronprinz Mohammed bin Salmander die laufenden Bemühungen zur Stabilisierung der weltweiten Ölmärkte und zur Steuerung der Fördermengen hervorhob“.

Siehe auch  Tesla ruft 2 Millionen Fahrzeuge aufgrund von Autopilot-Problemen zurück