Pando Asset aus der Schweiz steigt in das Rennen um den Bitcoin-Spot-ETF ein

Pando Asset aus der Schweiz steigt in das Rennen um den Bitcoin-Spot-ETF ein

Neuer Mitstreiter im Rennen um Bitcoin (BTC) Spot Exchange Traded Funds (ETFs). Am vergangenen Mittwoch hat der Schweizer Vermögensverwalter Pando Asset hat die Registrierung eines solchen börsennotierten Produkts in den Vereinigten Staaten beantragt und ist damit das erste börsennotierte Produkt der Welt, das in den Vereinigten Staaten registriert wird. dreizehntes Unternehmen das einen solchen Antrag stellt und sich einer Gruppe anschließt, die aus BlackRock, ARK Invest, Grayscale o Invesco, und andere.

Der ETF, der den Namen Pando Asset Spot Bitcoin Trustteilt ein grundlegendes Merkmal mit mehreren dieser Anlageprodukte: die Beteiligung von Coinbase. Die Krypto-Börse, die von Brian Armstrong wurde ausgewählt als sorgeberechtigter Partner des Schweizer Fondsmanagers und wird für die Verwahrung der Bitcoin des Fonds zuständig sein. Die Plattform wurde also ausgewählt von 10 der 13 Bewerber dieser ETFs.

Pando Asset beabsichtigt außerdem, die CF Bitcoin-Referenzkurs CME für BTC-Preise. Es ist anzumerken, dass die Schweizer Firma bereits börsengehandelte Produkte (ETPs) anbietet, die die Preise der wichtigsten Kryptowährungen verfolgen für europäische Trader auf der SIX Swiss Exchange.

Es ist vorgesehen, dass die Securities and Exchange Commission (SEC, im nächsten Monat die aufsichtsrechtliche Genehmigung für diese ETFs erteilt. Januar. Die Zulassung wird sehr wahrscheinlich sein gleichzeitig erfolgen, Die Experten gehen davon aus, dass die Regulierungsbehörde versuchen wird, einem der Antragsteller keinen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Die Experten von Bloomberg weisen darauf hin, dass es eine 90%ige Wahrscheinlichkeit dass die US-Aufsichtsbehörde diese ETFs genehmigen wird.

Eric Balchunas, ETF-Analyst bei der US-Firma, glaubt jedoch, dass es „mehr Fragen als Antworten“. über diesen Antrag. Wie von diesem Strategen auf X (früher Twitter) angegeben, ist es seltsam, dass sich dieses Unternehmen so spät beworben hat für die Eintragung eines solchen gelisteten Produkts beantragt hat, da die meisten Antragsteller die Unterlagen dafür schon vor Monaten eingereicht haben.

James Seyffart, ebenfalls ETF-Analyst bei Bloomberg, „bezweifelt“, dass der von Pando vorgeschlagene börsengehandelte Fonds zur gleichen Zeit wie andere börsengehandelte Fonds genehmigungsfähig sein wird. „Aber es sind schon verrücktere Dinge passiert, denke ich., fügte er hinzu.

Siehe auch  Die Fed zieht die Weihnachtsmann-Rallye des Ibex 35 vor, und Europa wartet auf die EZB und die BoE.

BlackRock hat sich Berichten zufolge am Dienstag mit der SEC getroffen, um seinen Bitcoin-Spot-ETF zu überprüfen, wie aus offiziellen Dokumenten der Aufsichtsbehörde hervorgeht.

In diesem Zusammenhang hat der von Larry Fink geleitete Fondsmanager Berichten zufolge eine Überprüfung seines Rücknahmemodells vorgeschlagen, um zu versuchen, die Bedenken der SEC hinsichtlich potenzieller Auswirkungen auf die Bilanz und Risiken für US-Broker-Dealer, die mit Offshore-Kryptounternehmen handeln, zu zerstreuen.

Experten zufolge würde ein Spot-Bitcoin-ETF den Anlegern eine Möglichkeit bieten Bitcoin zu besitzen, ohne einen direkten Kauf tätigen zu müssen. an einer Börse. Dies könnte sein attraktiver für Kleinanleger sein die ein Engagement in Bitcoin anstreben, ohne den zugrunde liegenden Vermögenswert tatsächlich zu besitzen.

Die mögliche Zulassung dieser börsengehandelten Produkte sowie andere Katalysatoren wie die Halbierung der Bitcoin-Netzwerkbelohnungen zeichnen ein vermutlich optimistisches Szenario für Kryptowährungen im Allgemeinen und Bitcoin im Besonderen im Jahr 2024. In der Tat hat Standard Chartered in den letzten Tagen seine Prognose bekräftigt, dass Kryptowährung im nächsten Jahr die 100.000-Dollar-Marke erreichen wird.