Q4 ‚ein Beweis dafür, wie weit wir gekommen sind‘

Q4 ‚ein Beweis dafür, wie weit wir gekommen sind‘

Besseres Kollektiv hat eine starke Diversifizierung der Medienressourcen als entscheidenden Faktor für ein rekordverdächtiges viertes Quartal genannt.

Better Collective veröffentlichte einen Zwischenbericht für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2022 und erzielte im vierten Quartal einen Rekordumsatz von 86 Mio. Euro, ein Anstieg von 63 Prozent im Vergleich zu 53 Mio. Euro im vierten Quartal 2021, was dem Medienunternehmen zu einem Umsatz von 293 Mio. Euro im Gesamtjahr verhalf (GJ 2021: 177 Mio. Euro).

Jesper Søgaard, der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, hob die Entscheidung hervor, seine wichtigsten US-Medienverträge von „CPA-Zahlungen im Voraus auf Modelle zur Umsatzbeteiligung“ umzustellen, was sich positiv auf die Leistung des Netzwerks auswirke.

Der als „Big Switch“ bekannte Søgaard erklärte, dass die Umstellung auf das Revenue-Share-Modell „implizit dazu geführt hätte, dass die Gruppe ein EBITDA von 100 Millionen Euro hätte erzielen können, was einem Wachstum von 80 Prozent entspricht“.

Die Ergebnisse dieser Umstellung fielen mit der Fußballweltmeisterschaft zusammen, die in Bezug auf die Netzwerkaktivität „alle Erwartungen übertraf“, während Better Collective im vierten Quartal alle KPI-Rekorde brach und seinen Partnern mehr als 580.000 neue einzahlende Kunden bescherte.

Søgaard erklärte: „Im vierten Quartal haben wir es auf 1,7 Millionen NDCs für 2022 gebracht. Von den rund 1,7 Mio. NDCs wurden 76 Prozent im Rahmen von Umsatzbeteiligungsverträgen versandt, und von den 580.000 NDCs im vierten Quartal wurden rund 300.000 während der Fußballweltmeisterschaft der Männer ausgeliefert.“

„Um es in die richtige Perspektive zu rücken: 300.000 sind mehr als die letzten vier Fußballweltmeisterschaften der Männer und vier Europameisterschaften der Männer zusammen. Im Vergleich zur Männer-WM 2018 haben sich unsere Kennzahlen verzehnfacht, ein Beleg dafür, wie weit wir in nur vier Jahren gekommen sind.“

Gestärkt durch das weltweit meistgesehene Sportereignis erzielte das europäische und ROW-Netzwerk des Unternehmens im vierten Quartal einen Umsatz von 52 Millionen Euro, was einem Anstieg von 59 Prozent entspricht, und ein EBITDA-Ergebnis von 21 Millionen Euro.

Siehe auch  Das EasySwipe-Portfolio von ESA Gaming tritt Pariplay Fusion bei

Mit diesen Zahlen konnte Better Collective sein Hauptziel in den USA erreichen, nämlich einen Jahresumsatz von über 100 Mio. US-Dollar zu erzielen. Diese Leistung wurde dadurch unterstützt, dass die in den USA ansässigen Medienunternehmen im vierten Quartal einen Umsatz von 34 Mio. Euro und ein EBITDA-Ergebnis von 14,5 Mio. Euro erzielten, was einer Steigerung von 71 bzw. 81 Prozent entspricht.

Nach Steuern belief sich der operative Gewinn des Unternehmens auf 21 Millionen Euro, mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr (10 Millionen Euro).

Der Medienverlag lobte seine Reihe von sich positiv entwickelnden Medien-Assets als Verstärker für seine rekordverdächtigen Ergebnisse, die sich über die Bereiche Sport, Wetten, Igaming und Esports sowie Geschäftspartnerschaften mit großen Medienpublikationen erstrecken The Daily Telegraph und NY Post.

kommentierte Søgaard: „Dies war ein rekordverdächtiges Quartal, in dem wir von unserer starken Diversifizierung profitiert haben, während wir gleichzeitig die Synergien zementiert haben, die sich aus der Bündelung der Anstrengungen innerhalb der Gruppe ergeben“.

„Es war aufregend zu sehen, wie sich die Bemühungen, das Führende digitale Sportmediengruppe beginnen sich zu materialisieren. Unsere Sport-Communities haben sich als attraktive Anlaufstellen für Millionen von Sportfans erwiesen und sind auch für unsere Geschäftspartner strategisch attraktiv.“

Aus dem Jahresabschluss geht hervor, dass die Kostenbasis von Better Collective um 66 Mio. € auf 198 Mio. € gestiegen ist, da das Unternehmen die gestiegenen Betriebskosten in den USA in Höhe von 39 Mio. € übernommen hat.

Die neben dem Rekordumsatz veröffentlichten GJ2022-Ergebnisse zeigen, dass sich die Kostenbasis von Better Collective im Vergleich zu den Ergebnissen von 2021 verdreifacht hat und nun bei 198 Millionen Euro liegt (2021: 66 Millionen Euro). Dieser Anstieg ist vor allem auf die gestiegenen Betriebskosten des Unternehmens in den USA zurückzuführen, die sich auf 39 Millionen Euro beliefen.

Darüber hinaus verzeichnete Better Collective eine Verdreifachung der direkten Kosten, die sich auf insgesamt 92 Mio. Euro (2021: 27 Mio. Euro) beliefen, da das Unternehmen seine Ausgaben durch höhere Kosten für bezahlte Medien und Partnerschaften sowie die Weiterentwicklung seiner Die Aktion Netzwerk Erwerb im Jahr 2021.

Siehe auch  Shark77 wird wegen illegaler Geschäfte mit 900.000 € Ksa-Bußgeld belegt

Durch die Expansion in den USA hat der Medienverlag seine Belegschaft von 635 Mitarbeitern im Jahr 2021 auf rund 870 erhöht, wodurch die Personalkosten um 65 Prozent von 41 auf 68 Millionen Euro gestiegen sind.

Zu den zusätzlichen Kosten unter dem Strich gehörte eine Verdopplung des effektiven Steuerertrags auf 16,9 Mio. Euro, da das jährliche EBITDA des Unternehmens 85 Mio. Euro erreichte, was einem Anstieg von 53 Prozent gegenüber den 56 Mio. Euro des GJ 2021 entspricht.

Im Jahr 2022 lag der Nettogewinn des Unternehmens nach Steuern bei 48 Millionen Euro (GJ2021: 17,3 Millionen Euro).

Søgaard fügte hinzu: „Wir freuen uns noch mehr auf das Jahr 2023. Der Januar wurde durch die Markteinführung in Ohio beflügelt, die uns den besten Monat aller Zeiten bescherte, mit einem Umsatz von 37 Millionen Euro, was ein Wachstum von 40 Prozent bedeutet, trotz des harten Vergleichs mit der Markteinführung in New York im Januar 2022, wo wir den Umsatz gegenüber 2021 verdoppelt haben.“

„In diesem Jahr wird es voraussichtlich weniger bedeutende Einzelereignisse geben als 2022, wobei die wichtigsten die Frauenfußballweltmeisterschaft im Sommer in Australien und Neuseeland und die Einführung von Sportwetten in Massachusetts sein werden.

„Wir werden unsere Wachstumsbemühungen in LATAM fortsetzen und nach neuen Marktchancen Ausschau halten. Wir bleiben vom makroökonomischen Umfeld weitgehend unbeeinflusst, werden die Entwicklungen aber weiterhin beobachten.“

In Bezug auf die finanzielle Entwicklung erklärte Better Collective, dass der Umsatz voraussichtlich zwischen 290 und 300 Millionen Euro liegen wird und das EBITDA vor Sondereinflüssen etwa 90 bis 100 Millionen Euro betragen wird.