Der Ibex 35 beendet den Monat mit weiteren Kursverlusten, die durch Kürzungen bei BBVA verursacht wurden

Der Ibex 35 beendet den Monat mit weiteren Kursverlusten, die durch Kürzungen bei BBVA verursacht wurden

Der Ibex 35 verlor am Dienstag (-0,4%, 8.978 Punkte) unter dem Druck der Kürzungen bei BBVA nach der Veröffentlichung der Ergebnisse. In Erwartung der heutigen endgültigen Ergebnisse schließt der spanische Index einen Monat Oktober ab, der eindeutig negativ für die Aktienmärkte war und bei denen kumulierte Rückgänge von rund 5 %.

Der Oktober war gekennzeichnet durch durch den Ausbruch des Krieges in Israel nach dem Terroranschlag der Hamas am 7. Juli, bei dem mehr als 1 400 Menschen getötet wurden. Seitdem haben die Investoren die Spannungen im Nahen Osten genau beobachtet und das Risiko einer Eskalation des Konflikts angesichts einer möglichen Intervention anderer Länder.

DIE WIRTSCHAFT IM ZENTRUM DES GESCHEHENS

An diesem Dienstag stehen die Unternehmen eindeutig im Mittelpunkt des Interesses. Neben der BBVA, die zwischen Januar und September 24,3 % mehr verdiente, auf 5,961 Milliarden Euro.Der Jahresabschluss des Unternehmens wurde veröffentlicht Endesa, Indra, Prosegur…

Neben den Ergebnissen ist der wichtigste Aspekt natürlich die Bestätigung durch die SEPIdass seinen Einstieg bei Telefónica prüft. Im Bereich der „Telekos“, Vodafone hat angekündigt den Verkauf seines spanischen Geschäfts an Zegona für 5 Mrd. EUR angekündigt.

Damit einhergehend ist auch die Platzierung einer 2,95%igen Beteiligung an Unicaja durch den Finanzier Tinajero zu 0,95 Euro pro Aktie.. Es ist auch die Rede von PharmaMardie eine Studie mit Zepzelca für Patienten mit metastasiertem Leiomyosarkom begonnen hat.

Außerhalb Spaniens ist Folgendes hervorzuheben Die Ergebnisse von BP.

Innerhalb des Steinbocks ist die beste Aktie Unicajadas sich nach den gestrigen starken Rückgängen nach der Veröffentlichung der Ergebnisse erholte, sowie Grifols und Merlin. Der schlechteste Wert ist, wie oben erwähnt, BBVA, gefolgt von Indra und Endesa.

Siehe auch  Kryptowährungserholung ohne Weihnachtserholung: „Der Grinch-Ausverkauf wurde konsolidiert“

ZENTRALE BANKEN

Am Dienstag wurde bekannt die Schlussfolgerungen der zweitägigen Sitzung der Bank of Japan (BoJ). Die Bank von Japan (BoJ) hat die Flexibilität bei der Steuerung der Renditekurve von Anleihen erhöhtindem sie die Sprache zur Beschreibung der oberen Grenze der Renditen japanischer 10-jähriger Staatsanleihen geändert hat.

In ihrer Erklärung hat die Bank von Japan erklärt, dass das Zielniveau für die 10-jährige JGB-Rendite bei 0 % bleiben wird, , wird aber die Obergrenze von 1 % „als Richtwert“ nehmen..

Im Juli erweiterte die Bank of Japan ihr Zielband für 10-jährige JGB-Renditen effektiv um 50 Basispunkte auf 1 % beiderseits. Die Bank deutete jedoch an, dass sie sich verpflichten würde, die Renditen in einem Bereich schwanken zu lassen von etwa plus oder minus 0,5 Prozentpunkten zuzulassen. von dem im vergangenen Dezember festgelegten Zielwert von 0 %.

Gleichzeitig, wie erwartet, die BoJ die Zinsen unverändert gelassen.

Japan hat auch Makrodaten veröffentlicht, wie die Einzelhandelsumsätze für September, die um 5,8 % stiegen, weniger als die vorherigen 7,0 % und die Schätzung von 5,9 %.

In China hingegen wurde bekannt gegeben, dass die PMI für das verarbeitende Gewerbe für Oktober bekannt gegeben, der unter 50 gefallen ist.ein Niveau, das die Grenze zwischen Kontraktion und Expansion markiert, auf 49,5. Zuvor lag er bei 50,2 und es wurde erwartet, dass er auf diesem Niveau bleiben würde. Die PMI für das nicht-verarbeitende Gewerbe ist auf 50,6 gesunken. von 51,7, ebenfalls unter den Erwartungen.

Achten Sie heute auf die Veröffentlichung der Vorläufiger VPI für Oktober und vorläufiges BIP für Q3 in der Eurozonedie zweifelsohne die wichtigsten Daten der Sitzung sind.

Siehe auch  Der Steinbock und das übrige Europa werden eine weitere Woche im grünen Bereich beginnen, wobei die USA die Nase vorn haben.

DER MONAT ENDET MIT WEITERER SCHWÄCHE

Der Ibex ist gestern um 1 % gestiegen. Heute ist er jedoch wieder auf dem Rückzug. Die Experten von Bolsamania sehen keine Anzeichen, die den Beginn eines Aufschwungs bestätigen.

„Ein Schlusskurs über der 9.100 Punkte würde uns dazu veranlassen, an eine Ausweitung des Anstiegs auf 9.213 Punkte zu denken, den Höchststand der am 19. dieses Monats hinterlassenen Baisse-Lücke“, erklären sie.

Die Analysten von Bolsamania erkennen an, dass die technischen Aussichten „nicht gut sind y wir werden äußerste Vorsicht walten lassen Solange sie weiter gehandelt wird unter dem 200-Sitzungs-Durchschnitt„. Sie behaupten, dass wir nur ein Zeichen der wirklichen Stärke wieder mit einem Bruch über den Widerstand der sehen werden 9.434 PunktePreise, die weit von den aktuellen Preisen entfernt sind.

ANDERE MÄRKTE

Der Euro liegt bei 1,063 Dollar (0,16%). Der Ölpreis ist um 1% gestiegen. Brent liegt bei 88,22 Dollar und WTI bei 83,10 Dollar.

Gold steigt leicht an und bleibt über 2.000 Dollar je Unze (2.007 Dollar). Silber fällt um 0,3 % (23,32 Dollar).

Bitcoin steigt an und wird bei 34.299 Dollar gehandelt. Ethereum wird bei $1.797 gehandelt.

Die Rendite der 10-jährigen US-Anleihe liegt bei 4,835 %.