Der Ibex 35 setzt zu Beginn des Dezembers seinen Aufwärtstrend fort und nimmt die Marke von 10.100 Punkten in Angriff

Der Ibex 35 setzt zu Beginn des Dezembers seinen Aufwärtstrend fort und nimmt die Marke von 10.100 Punkten in Angriff

Der Ibex 35 und die übrigen europäischen Aktienmärkte setzen ihren Aufwärtstrend zu Beginn des Dezembers fort (Ibex: +0,5%, 10.107; Dax: +0,75%; Cac: +0,52%; Ftse MIB: +0,44%; Ftse 100: +0,9%).weiter mit novembers stellare entwicklungMonat, in dem die spanische selektive um 11,5 % gestiegen ist.und hat im Laufe des Jahres bereits um 22 % zugelegt.

Innerhalb des Ibex sind die bemerkenswertesten Zuwächse in folgenden Bereichen zu verzeichnen Amadeus, Meliá, IAG o Telefónica, während die schlechtesten Ergebnisse von Cellnex und Acciona Energía erzielt werden.

Auf der anderen Seite des Atlantiks war der gerade zu Ende gegangene Monat ebenfalls eindeutig positiv, Der Dow Jones stieg um 8,8 %, der S&P um 8,9 % und der Nasdaq um 10,7 %. Die US-Futures werden am Freitag voraussichtlich uneinheitlich ausfallen.

Der neue Monat beginnt ohne Anzeichen einer Korrekturtrotz der Tatsache, dass die Indizes stark überkauft sind nachdem sie wochenlang in Folge gestiegen sind. Im Falle des Ibex, heute den Widerstand von 10.100 Punkten an.Die Höchststände von 2020, bei denen er eine wohlverdiente Pause einlegen könnte. Die erste Unterstützungsmarke des Selektivindex liegt bei 9.900 Punkten.

„Für den Moment, sehen wir nicht einmal die geringste Bestätigung für den Beginn der Korrektur.. Mit jedem Tag, der vergeht, steigen jedoch die Chancen, dass wir Zeugen eines Stopps werden“, so die Experten von Bolsamania.

Alles in allem sind die Indizes ein saisonaler Aufwärtsmonat für AktienDie Weihnachtsrallye hat bereits im November stattgefunden oder wird bis zum endgültigen Abschied im Jahr 2023 andauern.

PMI, LAGARDE UND POWELL

Die erste Sitzung des Monats Dezember und die letzte wöchentliche Börsensitzung ist geprägt von die Veröffentlichung der Einkaufsmanagerindizes des verarbeitenden Gewerbes für November in Asien, Europa (der spanische ist weiterhin rückläufig) und den USA.

Siehe auch  US-Beschäftigung und europäisches BIP: die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten Woche

In Japan ist der PMI für das verarbeitende Gewerbe im November von 48,7 auf 48,3 gesunken, obwohl er besser ausfiel als erwartet (48,1). In China, Der Caixin-PMI für das verarbeitende Gewerbe für November stieg von 49,5 auf 50,7.und war damit besser als erwartet (49,3). Das chinesische verarbeitende Gewerbe befindet sich wieder auf dem Wachstumspfad, nachdem es über 50 gestiegen ist, ein Wert, der die Grenze zwischen Kontraktion und Expansion markiert. Diese Zahl steht im Gegensatz zu den gestern veröffentlichten offiziellen chinesischen Einkaufsmanagerindizes, die sowohl für das verarbeitende Gewerbe als auch für den Dienstleistungssektor schlechter ausfielen als erwartet.

Neben den PMI’s werden die Anleger heute auf folgende Präsentationen gespannt sein Christine Lagardedie bei einer Veranstaltung zur Bankenaufsicht in Frankfurt sprechen wird, und Jerome Powellder an einem Universitätstreffen teilnimmt. Am Nachmittag, bereits nach Feierabend, wird die DBRS-Agentur wird sich zu den Ratings von Spanien und Deutschland äußern.

OPEP+, REPSOL, FERROVIAL…

Eine weitere Anmerkung, Die OPEC+ hat am Donnerstag keine neuen Produktionskürzungen angekündigt.. Die einzelnen Länder haben jedoch beschlossen, ihre Produktionskürzungen um insgesamt 2,2 Millionen Barrel pro Tag zu verlängern.

Darüber hinaus, Ferrovial kündigte am Donnerstagnachmittag den Start von ein Aktienrückkaufprogramm, das am heutigen Freitag beginnt und einen Höchstbetrag von 500 Millionen Euro umfasst.

Weitere Nachrichten aus der Wirtschaft sind die gestrigen Äußerungen des Vorstandsvorsitzenden von Repsol, Antonio Brufau, der warnte, dass angesichts der Rechtsunsicherheit in Spanien Investitionen nach Frankreich und Portugal verlagern werde die sich aus dem Möglichkeit der Beibehaltung der Umlage für Energieunternehmen.

ANDERE MÄRKTE

Der Euro wird bei 1,09 Dollar (+0,13%) gehandelt. Der Ölpreis fällt nach den gestrigen Kürzungen aufgrund der OPEC+-Entscheidung weiter. Brent notiert bei 80,67 Dollar und WTI bei 75,85 Dollar.

Siehe auch  Paack schließt Finanzierungsrunde in Höhe von 45 Millionen Euro ab, angeführt von Infravia und BBVA

Der Goldpreis steigt um 0,17 % (2.041 $) und der Silberpreis bleibt unverändert (25,29 $).

Bitcoin liegt wieder über $38.000 (38.336) und Ethereum um $2.100 (2.097).

Die Rendite der 10-jährigen US-Anleihe sinkt auf 4,34 %.