Der Ibex wird niedriger eröffnen, wobei Santander und Telefónica im Mittelpunkt stehen.

Der Ibex wird niedriger eröffnen, wobei Santander und Telefónica im Mittelpunkt stehen.

Die europaeische boerse futures Die europäischen Börsenfutures deuten auf eine rückläufige Eröffnung mit leichten Abschlägen am Mittwoch hin. Die Ibex 35der am Dienstag etwas weniger stark fiel als seine Pendants auf dem Alten Kontinent, behält zwei Unternehmen im Auge: zum einen Telefónicada der Verwaltungsrat des Unternehmens zusammentritt, um den Markteintritt von STC zu prüfen, und zum anderen Santandernachdem sie gestern angekündigt hatte, ihre Dividende um 39% zu erhöhen.

Die Unternehmen sind die wichtigsten Protagonisten des Tages am spanischen Aktienmarkt. Nachdem viel über den Einstieg Saudi-Arabiens in den spanischen Aktienmarkt gesprochen wurde, hat die TelefónicaDas Unternehmen trifft sich diesen Mittwoch, um um den Erwerb eines Anteils von 9,9 % durch STC zu bewerten.. Es ist anzumerken, dass die Gruppe ihre Absichten in Bezug auf die „Teleco“ der Regierung noch nicht offiziell mitgeteilt hat.

Bei der Vorstandssitzung handelt es sich um eine ordentliche Sitzung, d.h. sie wurde vor der Ankunft von STC anberaumt, und obwohl die Tagesordnungspunkte nicht bekannt gegeben wurden, ist davon auszugehen, dass der Umzug nach Saudi-Arabien im Mittelpunkt der Sitzung stehen und einen Großteil der Aufmerksamkeit der Investoren auf sich ziehen wird.

Ebenso wird Santander Bank. Das Gremium unter dem Vorsitz von Ana Botín gab am Dienstag die die Zahlung einer Zwischendividende in Höhe von 0,081 Euro je Aktie für das Jahr 2023 an.Die Dividende in Höhe von 0,081 Euro je Aktie entspricht etwa 25 % des ordentlichen Gewinns der Gruppe im ersten Halbjahr 2023, und es wird ein Aktienrückkaufprogramm in Höhe von maximal 1,31 Milliarden Euro durchgeführt.

Siehe auch  Die Zahl der Aktiengeschäfte stieg im Juli um 4,4 % gegenüber dem Vormonat

Die Stimmung scheint sich jedoch nicht wesentlich zu verbessern. Der Markt fragt sich, ob weitere dramatische Einbrüche zu erwarten sind oder ob die Verluste, die die Aktienmärkte in diesen Tagen erleben, nur eine Warnung vor einer unsicheren Lage sind. Der französische CAC und der deutsche DAX fielen am Dienstag auf den tiefsten Stand seit sechs Monaten.Der französische CAC und der deutsche DAX sind am Dienstag auf die niedrigsten Werte seit sechs Monaten gefallen, was unter anderem auf die Stärke der Anleihen zurückzuführen ist.

Der Schuldenmarkt hat die Anleger in die Defensive gedrängt, auch in den USA, wo die 10-jährigen Anleihen weiterhin Rekordhöhen erreichen. Dies und die mögliche Schließung der Regierung (Demokraten und Republikaner verhandeln immer noch über einen Plan zur Finanzierung der Verwaltung und zur Vermeidung einer Schließung, die bereits in der nächsten Woche erfolgen könnte), führten zu starke Rückgänge an der Wall Street am Dienstag. In der Tat, erlebte der Dow Jones seinen schlechtesten Tag seit März..

Die steigenden Anleiherenditenin Verbindung mit dem Stärke des DollarsDer Markt rechnet nun mit einer anhaltenden Inflation in den USA, was längerfristig höhere Zinsen bedeuten würde, vor allem, so Michael Hewson, leitender Marktanalyst bei CMC Markets UK, weil „die Öl- und Benzinpreise kaum Anzeichen für einen Rückgang von ihren jüngsten Höchstständen zu zeigen scheinen“.

Ipek Ozkardeskaya, leitende Analystin bei der Swissquote Bank, meint unterdessen, dass die Gespräche über den Shutdown der Regierung „weiterhin einen stärkeren US-Dollar fördern“.. Es sei daran erinnert, dass sich Demokraten und Republikaner auf eine kurzfristige Finanzierung für sechs Wochen geeinigt haben, um den Betrieb der Verwaltung für weitere anderthalb Monate aufrechtzuerhalten, aber dieser Experte weist darauf hin, dass „die Zustimmung des gesamten Senats eine Herausforderung angesichts der Entschlossenheit der rechtsextremen Republikaner sein wird, das Gesetz zu Fall zu bringen, wenn es zur Abstimmung kommt“.

Siehe auch  Der Ibex und Europa sind im Minus: Wird die Fed die Zinsen trotz steigender Inflation weiter anheben?

Die 10-jährige US-Anleihe liegt jetzt bei 4,53 %, während der EUR/USD auf 1,056 fällt. Der Ölpreis steigt um 1 %, wobei Brent bei 94,91 $ und WTI bei 91,34 $ gehandelt werden. Gold liegt etwas niedriger bei $1.915,60 pro Unze, während Bitcoin bei $26.239,12 notiert.