Gegenwind für EUR/USD: „Dollarschwäche wird vertagt“.

Gegenwind für EUR/USD: „Dollarschwäche wird vertagt“.

Der Euro befindet sich gegenüber dem US-Dollar seit einigen Wochen in einem Abwärtstrend, und die Analysten von Generali Investment gehen davon aus, dass sich dieser Trend kurzfristig nicht ändern wird.. In der Tat, Gegenwind“ für Währungspaare vorhergesagt „bevor er am Ende des Jahres wieder ansteigen kann“, und sie sind daher der Ansicht, dass „Die Schwäche des Dollars wird aufgeschoben“.

Thomas HempellLeiter der Abteilung für maritime Wirtschaftsanalyse und Märkte bei Generali Investments, weist darauf hin, dass die weltweit „schlechten Daten“ dazu beigetragen haben, „die Erholung des Dollars zu verlängern“.. Sinkende Einkaufsmanagerindizes der Eurozone und schwache chinesische Daten „kontrastierten mit der anhaltenden Widerstandsfähigkeit der USA“, und diese regionale Divergenz „verstärkte den Rückenwind für den Dollar“.

„Der Sommer hat eine zunehmend divergierendes und schwieriges globales makroökonomisches Umfeld.. Die starken US-Daten lassen befürchten, dass die US-Zinsen noch länger hoch bleiben könnten. In China wächst die Besorgnis über den Immobiliensektor und das Wachstum.. Und die Eurozone steht vor einem sich verschärfenden politischen Dilemma, da die hartnäckige Inflation mit den steigenden Rezessionsrisiken kontrastiert“, sagt er.

Außerdem glaubt er, dass „die daraus resultierende Vergrößerung der Renditelücke auf eine weitere Aufwertung des Dollars hindeutet“.

„Angesichts der kurzfristigen Aussichten für die Eurozone und der gestiegenen Wahrscheinlichkeit, dass die EZB im September ihre Geldpolitik beibehalten wird, EUR/USD scheint anfällig für weitere kurzfristige Rückschläge.„, sagt er.

Seine Prognosen beinhalten, dass Das Wachstum in der Eurozone hat die Talsohle erreicht“.Die Winterrezession in den USA „wird mild ausfallen“ und die Ungewissheit über die Zinssätze „wird zu einer weiteren Dollarschwäche führen“.

Siehe auch  Foxconn, der größte iPhone-Hersteller, verdient 1% weniger, überrascht aber den Markt

„Und die US-Notenbank wird auch im Jahr 2024 den globalen Lockerungszyklus anführen. Aber wir erkennen an, dass die Wahrscheinlichkeit einer weichen Landung in den USA zugenommen hat.während die Trendwende der Fed später (jetzt im zweiten Quartal 2024) kommen wird“, fügt er hinzu.

Dies bedeutet, „dass die Auslöser für eine erneute Dollarschwäche später und langsamer kommen werden„Die feste hat seine Prognosen für den Euro/Dollar auf 1,08 in 3 Monaten und 1,11 in 12 Monaten gesenkt.. Diese Vorhersage ist für den Euro optimistischer als die anderer Unternehmen wie der Rabobank, die davon ausgeht, dass EUR/USD in den nächsten drei Monaten auf 1,02 fallen und bis 2024 noch weiter sinken wird.

ANDERE WÄHRUNGEN

Hempell weist auch darauf hin, dass „der beunruhigte Yen weitgehend an die US-Renditen gebunden bleibtdie – zusammen mit dem regionalen Gegenwind aus China – den Dollar/Yen über 145 Punkte getrieben haben. Zur Lage in dem asiatischen Riesen betont er die „Schwäche der Exporte, der Einzelhandelsumsätze und der Immobilienprobleme“.

„Dies hat die Wahrscheinlichkeit einer japanischen Intervention auf dem Devisenmarkt erhöht.. Der Rückgang der US-Renditen dürfte dem Yen etwas Erleichterung verschaffen. Da die Bank of Japan jedoch keine weiteren geldpolitischen Anpassungen vornimmt, bleibt die inländische Unterstützung für den Yen schwach“, stellt er fest.

In der Tat, fährt er fort, „angesichts der engen asiatischen Handelsbeziehungen wird der Yen durch die Aussicht auf eine weitere Yuan-Schwäche belastet…“.„. Folglich erwartet er „einen weniger ausgeprägten Rückgang von USD/JPY auf 145 und 137 in 3/12 Monaten (von 138/132)“.

Er stellt außerdem fest: „eine zusätzliche Schwäche des Yuan, der unter der nachlassenden Wachstumsdynamik Chinas leidetChinas angeschlagener Immobiliensektor und die von den USA abweichende Geldpolitik.

Siehe auch  Gestohlene NFTs "fliegen": Kriminelle verkaufen sie in weniger als 3 Stunden

„Die Dollar/Yuan-Wechselkurs steuert auf neue Mehrjahreshochs zu, und die politischen Entscheidungsträger werden bereit sein, die Talfahrt des Yuan durch indirekte Interventionen weiter zu verlangsamen und eine langsame Anpassung des Mittelwerts. Der handelsgewichtete Handel ist weit weniger billig, als der Dollar/Yuan-Kurs vermuten lässt, und eine kontrollierte Abwertung wäre ein willkommener Impuls für Chinas Exportaussichten“, so sein Fazit.