IEA widerspricht OPEC: Weltweite Ölnachfrage verlangsamt sich 2023 und 2024

IEA widerspricht OPEC: Weltweite Ölnachfrage verlangsamt sich 2023 und 2024

Die Internationale Energieagentur (IEA) hat darauf hingewiesen, dass es zahlreiche Anzeichen gibt, die darauf hindeuten, dass die Verlangsamung der weltweiten Ölnachfrage. Laut dem jüngsten Ölmarktbericht ist die Agentur der Ansicht, dass die weltweite Nachfrage nach Rohöl „auf dem besten Weg“ ist, zu steigen. 2,3 Millionen Barrel pro Tag (mb/d) auf 101,7 mb/d im Jahr 2023.obwohl die Nachfrage im Jahr 2024 etwas niedriger sein wird: 1,1 mb/d.

„Das globale Nachfragewachstum im vierten Quartal 2023 wurde um fast 400.000 Barrel pro Tag (b/d) nach unten korrigiert, wobei mehr als die Hälfte des Rückgangs auf Europa entfällt. Die Verlangsamung wird sich 2024 fortsetzen, wobei sich der globale Anstieg auf 1,1 mb/d halbieren wird, da Das BIP-Wachstum wird in den großen Volkswirtschaften unter dem Trend bleiben.. Verbesserung der Effizienz und Boomende Elektrofahrzeugflotte wird sich auch auf die Nachfrage auswirken“, erklärt die in Paris ansässige Organisation.

Nach Angaben der Agentur ist die Stimmung auf dem Ölmarkt im November „entschieden bearish“ geworden und Anfang Dezemberda das starke Angebot aus Ländern außerhalb der Organisation der erdölexportierenden Länder und ihrer Verbündeten (OPEC+) mit der Verlangsamung des weltweiten Ölnachfragewachstums zusammenfiel. Die IEA unterstreicht, dass das Rekordangebot aus den Vereinigten Staaten, Brasilien und Guyana sowie der starke Anstieg der iranischen Ölproduktion und der Nachfragerückgang, führten zu einem OPEC+ Produktionskürzungen.

„Die Verlängerung der OPEC+-Produktionskürzungen bis zum ersten Quartal 2024 hat die Ölpreise kaum gestützt. Bis Anfang Dezember waren sie um etwa 25 $ pro Barrel ($/bbl) von den Höchstständen im September auf den niedrigsten Stand seit sechs Monaten gefallen. Bei Redaktionsschluss lagen die Brent-Futures bei etwa 74 $/Barrel und die WTI-Futures bei 69 $/Barrel“, heißt es.

Siehe auch  Asiatische Aktienmärkte schließen nach chinesischen Industriedaten uneinheitlich

Diese und andere Daten lassen die IEA zu dem Schluss kommen, dass es Anzeichen für eine Verlangsamung der Ölnachfrage gibt „zunehmend offensichtlich“ sind. und schätzen, dass sich das Expansionstempo von 2,8 mb/d im dritten Quartal auf 1,9 mb/d im vierten Quartal verlangsamen wird. In diesem Zusammenhang betont die Agentur, dass die Auswirkungen der steigenden Zinssätze in der Realwirtschaft zu spüren sind, während sich die petrochemische Aktivität zunehmend nach China verlagert und das Wachstum in anderen Ländern wie Europa untergräbt, wo es angesichts des weit verbreiteten Einbruchs im Fertigungs- und Industriesektor des Kontinents „besonders schwach“ ist.

Andererseits schätzt die Agentur, dass die russischen Rohölexportpreise „stark“ gesunken sind. Im November fielen die Preise für Ural-Öl unter den Höchstpreis von 60 $/bbl am 6. Dezember. Nach Angaben der IEA führten die niedrigeren Preise und ein Rückgang der Öllieferungen um 200.000 b/d dazu, dass die Einnahmen aus dem Export von Rohöl und Produkten im November im Vergleich zum Vormonat um 17 % auf 15,2 Mrd. $ zurückgingen, ein Niveau, das seit Juli 2023 nicht mehr erreicht wurde. Dabei gingen die Einnahmen für Rohöl (-2,4 Mrd. $ gegenüber dem Vormonat) stärker zurück als für Ölprodukte (-$0,8 Mrd.).

Auch die Raffineriegewinnspannen in Europa und Singapur erholten sich im November leicht, aber die an der US-Golfküste waren erneut niedriger und sanken den dritten Monat in Folge. „Schwächelnder Diesel und Benzin Rohöl Rohöl Rohöl Rohöl und Benzin Rohöl trugen weitgehend zum Rückgang am US-Hub bei“, heißt es weiter.

Während die Rohölvorräte im Großen und Ganzen unverändert blieben, sanken die Ölproduktvorräte zum ersten Mal seit vier Monaten und kehrten damit den Trend des dritten Quartals um, als die Ölproduktvorräte um 1,3 mb/d anstiegen, während die Rohölvorräte im Durchschnitt um 1,6 mb/d sanken. Die OECD- und Nicht-OECD-Lagerbestände an Land sanken um 18,9 mb/d bzw. 24,2 mb/d.

Siehe auch  Novo Nordisk, Novartis, AstraZeneca: drei Wetten auf einen unruhigen Markt

UNTERSCHIEDE ZUR OPEC

Die Vision der IEA steht im Gegensatz zur Auffassung der OPEC.die am Mittwoch seine Prognosen beibehielt für die Rohölnachfrage für 2023 bei 2,5 mb/d und für 2024 bei 2,2 mb/d.

Nach Angaben der OPEC sind die Rohöl-Futures-Preise aufgrund folgender Faktoren „erheblich“ gesunken Volatilität, die von „Spekulanten“ angeheizt wurde. die „eine wichtige Rolle bei diesem Trend spielten, indem sie ihre Hausse-Positionen drastisch reduzierten und gleichzeitig ihre Short-Positionen erhöhten“. „Die Marktdynamik wurde angeheizt durch die übertriebene Sorgen über das Nachfragewachstum für Öl, was sich negativ auf die Marktstimmung auswirkte“, so die Organisation.

Andererseits erwartet die OPEC für 2023 einen Anstieg der OECD-Ölnachfrage um 0,1 mb/d und um 2,4 mb/d in den Nicht-OECD-Ländern. Auch für 2024 erwartet die OPEC einen Anstieg der OECD-Ölnachfrage um rund 0,3 mb/d, wobei die amerikanischen Länder den größten Beitrag leisten werden. Die Nicht-OECD-Länder werden ihren Bedarf um etwa 2,0 mb/d erhöhen, was auf das Wachstum in China, Indien, dem Nahen Osten und anderen asiatischen Ländern zurückzuführen ist.

Auf der Angebotsseite wird für das Jahr 2023 ein Wachstum des Nicht-OPEC-Angebots von 1,8 mb/d prognostiziert. Davon dürften etwa 70 % auf die USA entfallen, deren Flüssiggasproduktion im Jahresvergleich um 1,3 mb/d ansteigt. Weitere wichtige Beiträge zu diesem Wachstum werden Brasilien, Kasachstan, Norwegen, Guyana, Mexiko und China sein.