Mt. Gox verschiebt Frist zur Auszahlung an Gläubiger um ein Jahr auf Oktober 2024

Mt. Gox verschiebt Frist zur Auszahlung an Gläubiger um ein Jahr auf Oktober 2024

Die mit der Überwachung der Liquidation von Mt Gox beauftragte Person Mt. Gox, Nobuaki Kobayashi, hat offiziell die Frist zur Bezahlung der Börsengläubiger vom 31. Oktober 2023 bis 31. Oktober 2024.

In einer am Donnerstag, den 21. September, veröffentlichten Erklärung gab Kobayashi bekannt, dass es mit Genehmigung des Bezirksgerichts Tokio die Frist für die Grunderstattung, die pauschale Voraberstattung und die vorläufige Erstattung verlängert hat.

„Bitte beachten Sie, dass sich der Zeitplan je nach den Umständen ändern kann und dass der genaue Zeitplan für die Rückzahlungen an die einzelnen Sanierungsgläubiger noch nicht feststeht“, fügte Kobayashi hinzu.

Im Jahr 2014 wurde die ehemalige Börse in Tokio gehackt und verlor 850.000 BTC (23 Milliarden Dollar).. Die Börse erhielt 142.000 BTC, 143.000 Bitcoin Cash (BCH) (30 Mio. $) und 69 Mrd. japanische Yen (465 Mio. $) zurück, die sie am 31. Oktober dieses Jahres an die Gläubiger verteilen wollte.

Mt. Gox war eine der ersten Kryptowährungsbörsen und Später wurden über 70 % aller Transaktionen über sie abgewickelt. im Blockchain-Ökosystem.

Einige Analysten hatten gewarnt, dass die Rücknahmen zu einem Anstieg des aktiven Angebots an BTC führen könntenund damit zu einer Preisschwäche führen. Es wurde davon ausgegangen, dass die Gläubiger ihre Bestände schnell liquidieren würden, nachdem sie fast ein Jahrzehnt lang gewartet hatten, was das Angebot auf dem Markt erhöhen würde. Die Tiefe des Kryptowährungsmarktes hat sich seit dem Zusammenbruch von FTX deutlich verschlechtertwas bedeutet, dass einige wenige große Verkaufsaufträge einen unverhältnismäßig negativen Einfluss haben können auf die Preise haben.

Nach Ansicht der Experten von QCP Capital zeigen die Kursbewegungen der letzten Stunden, dass. die Verzögerung bei den Rücknahmen erwartet wurde von den Anlegern erwartet und bereits einkalkuliert worden.

Siehe auch  Der Gewinn von Unicaja sank im ersten Halbjahr um 13 % auf 148 Millionen Euro.