Putin lehnt Frieden in der Ukraine ab, solange Russland „seine Ziele nicht erreicht“.

Putin lehnt Frieden in der Ukraine ab, solange Russland „seine Ziele nicht erreicht“.

Russlands Präsident, Wladimir Putin, hat versichert, dass der Frieden in der Ukraine noch in weiter Ferne liegt. Bei seinem jährlichen Treffen mit der russischen Öffentlichkeit, einer vom Kreml sorgfältig organisierten Veranstaltung, die mit seiner traditionellen Pressekonferenz zum Jahresende zusammenfällt, erklärte er Moskaus Ziele hätten sich „nicht geändert“.. „Es wird Frieden geben, wenn wir unsere Ziele erreichen. Ich möchte Sie daran erinnern, worüber wir damals gesprochen haben: die Entnazifizierung der Ukraine, ihre Entmilitarisierung, ihr neutraler Status.„Putin betonte.

„Was die Entmilitarisierung angeht, wenn sie keine Einigung erzielen wollen, dann werden wir gezwungen sein, andere Maßnahmen zu ergreifen, einschließlich militärischer Maßnahmen.. Oder wir werden bestimmten Bedingungen zustimmen. Darauf haben wir uns übrigens bei den Gesprächen in Istanbul geeinigt. Aber dann wurden diese Vereinbarungen verworfen. Aber wir haben uns darauf geeinigt. Es gibt andere Möglichkeiten: eine Einigung zu erzielen oder das Problem mit Gewalt zu lösen. Dafür werden wir kämpfen„, fügte der russische Präsident hinzu.

Putin wies auch darauf hin, dass eine neue Mobilisierung der russischen Truppen noch nicht notwendig sei, da bereits genügend Menschen einberufen worden seien oder sich freiwillig für den Einsatz an der Front gemeldet hätten. Nach Angaben des Präsidenten melden sich täglich etwa 1.500 Freiwillige im ganzen Land, und seit Anfang des Jahres wurden etwa 486.000 Militärangehörige rekrutiert.

„Der Strom derer, die ihr Heimatland mit der Waffe in der Hand verteidigen wollen, reißt nicht ab. Warum brauchen wir also eine Mobilisierung? Ab heute gibt es keinen Grund mehr dafür“, sagte er. Russland hat im vergangenen Jahr erstmals eine Teilmobilisierung durchgeführt, woraufhin Tausende von Männern im wehrfähigen Alter Russland verlassen haben. Putin sagte, er verstehe, dass dies ein „sensibles Thema“ sei.

ZERRÜTTETE BEZIEHUNGEN ZU DEN USA

Auf der anderen Seite hat Putin eingeräumt, dass es schwierig sein wird, die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten wiederherzustellen und mit seinem Amtskollegen Joe Biden wiederherzustellen, so wie die Dinge stehen. Allerdings hat er angedeutet, dass ein Regierungswechsel in den USA bessere Beziehungen zwischen den beiden Mächten begünstigen könnte.

Siehe auch  Der Ibex 35 setzt seine Talfahrt fort, nachdem er die Unterstützung verloren hat, wobei fast alle Aktien im Minus liegen

„Wenn es interne Veränderungen[in den USA]gibt, wenn sie anfangen, andere Menschen, andere Länder zu respektieren, wenn sie anfangen, Kompromisse zu suchen, anstatt zu versuchen, ihre Probleme mit Sanktionen und militärischen Interventionen zu lösen, dann wird es die grundlegenden Bedingungen für die Wiederherstellung voller Beziehungen geben“, sagte Putin. Putin ist der Ansicht, dass „diese Bedingungen bisher noch nicht erfüllt sind, aber wir sind dazu bereit“.

Es sei daran erinnert, dass Putin ein herzliches Verhältnis zu dem ehemaligen Präsidenten pflegt. Donald Trump, das ist die Spitzenkandidat der Republikanischen Partei bei den Präsidentschaftswahlen 202 ist.4. Im vergangenen September versicherte der russische Präsident, er werde die aufeinanderfolgenden Anklagen gegen Trump seien eine „politische Verfolgung“. die „die internen Probleme“ der USA offenlegt. Der republikanische Kandidat behauptete auch, dass er den Krieg in der Ukraine innerhalb von 24 Stunden beenden würde, woraufhin der russische Präsident anmerkte: „Das kann uns nur glücklich machen“.

Trump begrüßte Putins Äußerungen in einem Interview mit „NBC“, in dem er sagte: „Es bedeutet, dass das, was ich sage, richtig ist“. Ebenso sagte der republikanische Kandidat, dass er einen „fairen Deal für alle Seiten“ anstrebe, obwohl er nicht näher darauf einging, ob dies bedeuten würde, dass Russland das besetzte ukrainische Land behalten dürfe.

„Ich würde sie (Putin und den ukrainischen Präsidenten Zelenski) in einen Raum bringen und ein Abkommen ausarbeiten. Keiner ist härter gegen Russland vorgegangen als ich… und doch habe ich mich gut, sehr gut, mit Putin verstanden. Und das ist eine gute Sache, keine schlechte. Er hat 1.700 Atomraketen, und wir haben auch welche“, sagte er.

Auf der anderen Seite, Putin erneut die NATO für die Verschlechterung der Beziehungen zwischen Russland und dem Westen verantwortlich.Er behauptete, das Militärbündnis sei in die Grenzen Russlands eingedrungen.

„Der ungezügelte Wunsch, sich an unsere Grenzen heranzuschleichen, die Ukraine in die NATO zu holen, all das hat zu dieser Tragödie geführt. Zusätzlich zu den blutigen Ereignissen im Donbass seit acht Jahren hat all dies zu der Tragödie geführt, die wir jetzt erleben. Wir wurden zu diesen Aktionen gezwungen. Was die Vereinigten Staaten erdacht und organisiert haben, sieht Europa schweigend zu oder spielt und singt dort mit. ¿Wie können wir Beziehungen zu ihnen aufbauen?„, betonte der russische Präsident.

Siehe auch  Der Ibex 35 erholt sich dank Solaria und Santander, wobei die Inflation im Mittelpunkt steht

RUSSISCHE WIRTSCHAFT

Putin nahm sich auch Zeit, um auf die Sorgen über die Wirtschaft des Landes einzugehen und stellte fest, dass die Inflation 8 Prozent erreichen könnte bis zum Ende des Jahres erreichen. Es ist erwähnenswert, dass die russische Inflation im November im Jahresvergleich 7,5 % betrug, gegenüber 6,7 % im Oktober.

„Aber ergreifen die Zentralbank und die Regierung die notwendigen Maßnahmen. Wir können mehr darüber sprechen, ich meine die Zinserhöhung und andere Maßnahmen, die die Zentralbank und die Regierung ergreifen. Und wir gehen von der Tatsache aus, dass wir in der Lage sein werden, zu den Zielindikatoren zurückzukehren“, erklärte er.

Es sei daran erinnert, dass die Zentralbank die Zinssätze in diesem Jahr rasch angehoben hat, um den Preisanstieg einzudämmen und das Problem der die Schwäche des Rubels.

Putin sprach auch andere Themen an, wie zum Beispiel die Teilnahme der russischen Sportler an den Olympischen Spielen 2024die in Paris stattfinden werden. Nach Angaben des russischen Präsidenten werden russische und belarussische Sportler an den Olympischen Spielen 2024 in Paris teilnehmen.Der russische Präsident sagte, dass russische und belarussische Athleten an den Wettkämpfen teilnehmen sollten, obwohl die Bedingungen, unter denen sie teilnehmen könnten, „evaluiert“ werden müssten. Sie werden dies tun.

In diesem Zusammenhang hat Putin angedeutet, dass es sich nicht lohne, zu den Olympischen Spielen in Paris zu fahren, wenn es darum ginge, die russischen Spitzensportler „auszuschalten“.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) erklärte letzte Woche, dass Russen und Weißrussen, die sich für die Olympischen Spiele in Paris qualifizieren als Neutrale teilnehmen können, aber ohne ihre Flaggen, Embleme, Hymnen oder andere Erkennungszeichen antreten müssen. von Russland oder Weißrussland.