Viscofan wird am 20. Dezember eine Dividende von 1,40 Euro pro Aktie ausschütten

Viscofan wird am 20. Dezember eine Dividende von 1,40 Euro pro Aktie ausschütten

Der Verwaltungsrat von Viscofan hat sich bereit erklärt, an seine Aktionäre eine Dividende von 1,4 Euro pro Aktie auszuschütten aufgrund der Ergebnisse des Geschäftsjahres 2023, die das Unternehmen der Comisión Nacional del Mercado de Valores (CNMV) gemeldet hat.

Das von der Gesellschaft gewählte Datum für die Auszahlung dieser Vergütung ist der folgende Tag 20. Dezember 2023. Der von Viscofan aufgestellte Zeitplan spiegelt also wider, dass das Datum ‚Ex-Datum‘, der Tag, an dem der Handel ohne Anspruch auf Dividenden eingestellt wird, ist der 18. Dezember.

Andererseits wurde, wie in dem Kommuniqué an die CNMV angegeben, am nächsten Tag 19. Dezember wird festgelegt, welche Aktionäre Anspruch auf diese Zahlung haben. (‚Stichtag‘).

Es sei daran erinnert, dass das Unternehmen in den ersten 9 Monaten des Jahres einen Gewinn von 100,8 Millionen Euro erzielt hat. des laufenden Geschäftsjahres. Das ist ein Rückgang von 4,1 % gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Nettoumsatz lag von Januar bis September bei 926,2 Millionen Euro und damit 6,1 % höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

José Domingo de Ampuero y OsmaPräsident der Viscofan-Gruppe, wies darauf hin, dass „die Initiativen der Verpackungskunden zur Anpassung der Lagerbestände dazu führen, dass der Markt schlechter abschneidet als erwartet, insbesondere im asiatisch-pazifischen Raum“, und dass das Unternehmen von diesem Trend nicht unberührt bleibt.

Die Gruppe sagte auch, dass sie ein Umsatzwachstum von 4 bis 5 %, ein EBITDA-Wachstum von 2 bis 4 % und ein Nettogewinnwachstum von 4 bis 7 % im Jahr 2023 erwartet, während sie „ihre Vision für eine Margenverbesserung im Jahr 2024 bekräftigt“.

Die Zahlen des Unternehmens aus Navarra erfreuten die Experten von Berenberg, die ihr Kursziel für die Aktie auf 58,3 Euro anhoben.. Sie begründeten diese Verbesserung mit „einer günstigen Kombination aus Verkaufspreisen und Initiativen zur Kostenkontrolle, die dazu beitrugen, den Gegenwind durch die Inflation auszugleichen“.

Siehe auch  Ruhe auf dem Kryptowährungsmarkt: Kommt es 2023 zu einer Erholung?