JP Morgan sieht den weltweit größten Bitcoin-Fonds in Gefahr, wenn er zu einem ETF wird

JP Morgan sieht den weltweit größten Bitcoin-Fonds in Gefahr, wenn er zu einem ETF wird

Die Kryptowährungen schließen die Woche stark ab. Die digitalen Vermögenswerte haben sich nach anfänglichen Rückgängen, die durch Binance-Sanktionda die Anleger die Tatsache außer Acht gelassen haben, dass nach diesem regulatorischen Schritt dieZulassung von börsengehandelten Bitcoin (BTC)-Fonds (ETFs) näher ist als je zuvor. Dies erklären die Experten von JP Morgan, könnte den weltweit größten Bitcoin-Fonds in die Schranken weisen.

Nach Ansicht dieser Experten ist die Grayscale Bitcoin Trust (GBTC) hat im Laufe des Jahres 2023 eine Reihe von Anteilen erworben, wobei ein großem Abschlag zum Nettoinventarwert (NAV) in Erwartung der Umwandlung des Fonds in einen börsengehandelten Fonds. Die Bank schätzt, dass die folgenden Personen in GBTC eingestiegen sind 2,5 Milliarden netto seit Beginn des Jahres, eine Zahl, die 2,7 Milliarden, wenn man die kurzfristige Zinsdeckung hinzurechnet.

„Unter der Annahme, dass dieser Kauffluss hauptsächlich spekulativ war, in Erwartung, dass GBTC ein ETF wird, ist es wahrscheinlich, dass diese 2,7 Milliarden Dollar aus GBTC abgeflossen sind, da diese Anleger Gewinne mitnahmen. nachdem GBTC seine Umwandlung abgeschlossen hatte“, so JP Morgan.

Darüber hinaus warnen die Analysten unter der Leitung von Nikolaos Panigirtzoglou, dass, wenn diese 2,7 Milliarden Dollar „den Bitcoin-Raum vollständig verlassen, würde dieser Ausstieg natürlich funktionieren, starken Abwärtsdruck auf die Bitcoin-Preise ausüben.„. „Wenn andererseits der Großteil dieser 2,7 Milliarden Dollar in andere Bitcoin-Instrumente fließt, wie die neu geschaffenen Bitcoin-Spot-ETFs nach der SEC-Genehmigung, was unsere beste Vermutung ist, dann wären die negativen Auswirkungen auf den Markt bescheidener“, fügen sie hinzu.

Dennoch, so erklären sie, ist das Gleichgewicht der Risiken für die Bitcoin-Preise „nach unten verschoben“, da es „wahrscheinlich“ ist, dass ein Teil dieser 2,7 Mrd. $ „vollständig aus dem Bitcoin-Bereich kommen wird“. „Viel mehr als 2,7 Milliarden Dollar könnten GBTC verlassen, wenn seine Gebühren nach der Umwandlung in einen ETF nicht aggressiv gesenkt werden“, sagen sie.

Siehe auch  Der Ölpreis sinkt, während die Rezessionsängste zunehmen und China in den Mittelpunkt rückt

Diese Experten haben bei zahlreichen Gelegenheiten gewarnt, dass nicht sehr optimistisch sind, was die Zukunft von GBTC angeht. wenn zuerst Spot-ETFs zugelassen und später für die Umwandlung zertifiziert werden. „Grayscale wird wahrscheinlich einem erhöhten Druck ausgesetzt sein, die Gebühren zu senken, wenn der Fonds die Genehmigung zur Umwandlung in einen ETF erhält“, so die Experten. Die Bernstein-Experten weisen darauf hin, dass Grayscale zwar rund 380 Mio. USD an jährlichen Gebühren einnimmt, das Produkt aber nur eine geringe Bedeutung hat. „ineffizient und illiquide ist und in den letzten 28 Monaten mit einem erheblichen Abschlag gehandelt wurde“.was ihn im Vergleich zu anderen in Frage kommenden Cash-ETFs in eine schlechte Position bringt.

Es ist anzumerken, dass das Analyseteam der Bank unter der Leitung von Jamie Dimon zu den skeptischsten Firmen gehört in Bezug auf das Potenzial von ETFs, einen neuen Bullenzyklus anzustoßen, da ihrer Meinung nach viele Faktoren gegen dieses Szenario sprechen, wie etwa Probleme an der Regulierungsfront. Andererseits halten sie es für wahrscheinlicher, dass nach der Zulassung von börsengehandelten Fonds das Kapital von Produkten wie börsengehandelten Futures oder börsennotierten Bergbauunternehmen zu börsengehandelten Spotfonds umgeschichtet wird. In diesem Zusammenhang betonen diese Analysten, dass solche Anlageprodukte in Kanada und Europa bereits existieren und „seit ihrer Einführung wenig Interesse bei den Anlegern geweckt haben“. Es ist erwähnenswert, dass in den letzten Monaten dieDie Einführung mehrerer ETH-Futures-ETFs hat den Markt enttäuscht.

„Die Regulierung des US-Kryptowährungssektors steht noch aus und wir glauben nicht, dass die US-Gesetzgeber ihre Haltung aufgrund der beiden oben erwähnten Rechtsfälle ändern werden, insbesondere da die Erinnerungen an den FTX-Betrug noch frisch sind“, fügte JP Morgan hinzu. Es sollte beachtet werden, dass die SEC ihre Klagen gegen Binance und Coinbase noch nicht beigelegt hat. und könnte die vorgeschlagenen Spot-ETFs noch ablehnen.

Siehe auch  Krypto-Fieber? Anlegerstimmung klettert auf Höchststand im November 2021